Wildschwein-Gulasch mit süßer Beilage

Bis vor Kurzem habe ich noch nie in meinem Leben ein Wildschwein-Gulasch gezaubert. Dass es so einfach gehen kann, habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Ganz sicher kann man es noch aufpeppen und geschmacklich optimieren, aber mir hat es so geschmeckt, wie ich es gekocht habe. Für Tipps bin ich aber jederzeit offen – ich probiere gerne Neues aus.

Bekanntlich ist Fleisch nicht gerade das, was ich jeden Tag auf dem Teller haben muss. Beim stinknormalen Gulasch esse ich grundsätzlich nur die Soße, das Fleisch bekommt mein Mann. Bei dem Wildschwein-Gulasch war es allerdings anders … er mag kein Wild, ergo habe ich vom Fleisch genommen und er nur von der Soße.

Folgende Zutaten benötige ich für das Wildschwein-Gulasch:

  • 500 g Wildschwein (meines war aus der Tiefkühltruhe und schon fertig geschnitten)
  • Wildfond (hatte ich vom Lafer)
  • 2 Zwiebeln
  • 200 ml Sahne
  • Salz, Pfeffer
  • Fett zum Anbraten
  • Mondamin für dunkle Soßen (beziehungsweise Mehl oder Stärke)

Für die Beilage:

  • Klöße
  • Preiselbeeren (Glas)
  • Birnen (gekocht, aus der Dose oder dem Glas)

So bereite ich das Wildschwein-Gulasch zu:

  1. Das Fleisch trocken tupfen und scharf anbraten.
  2. Die klein geschnittenen Zwiebeln zusammen mit dem Fleisch andünsten.
  3. Sobald die Zwiebeln ein wenig weich sind, mit dem Wildfond ablöschen und die Sahne zugeben.
  4. Das Wildschwein-Gulasch in dem Fond bei geschlossenem Deckel etwa eine Stunde schmoren lassen.
  5. Nach dem Schmoren das Wildschwein-Gulasch mit Salz und Pfeffer abschmecken, und die Soße mit dem Mondamin (alternativ Mehl oder Stärke) andicken.

Bei uns gab es ganz klassisch Kartoffelklöße, Birnen und Preiselbeeren zum Wildschwein-Gulasch. Vielleicht probiere ich es bei nächsten Mal mit Rosenkohl (nur die gedünsteten Blätter) oder Rotkohl aus.

Kommentare

3 Kommentare zu ‘Wildschwein-Gulasch mit süßer Beilage

  1. Wildschwein hatte ich noch nie. Sohnemann ist Jäger, aber bis jetzt gab es bei uns nur Reh und Hirsch, Schwein ist ihm noch keines vor die Linse gekommen.
    Hirschgulasch ist dabei mein Favorit. Muss mal in meinem Kochbuch schauen, wie da Wildschwein beschrieben steht. Beim Hirsch nehme ich z.B. Wacholderbeeren, die bringen auch eine besondere Würze.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Wenn ich nicht schon den fertigen Fond gehabt hätte, wären bei mir auch die typischen Wildgewürze, wie eben Wacholderbeeren, mit im Topf gelandet. Aber so konnte ich alles wunderbar im Fond schmoren lassen. Wobei ich nur nach Intuition und nicht nach Rezept gekocht habe. Was hat Dein Kochbuch zum Wildschwein beschrieben?

      Viele Grüße, Carola

      • Gibt verschiedene Gerichte, klar. Aber hauptsächliche Zutaten sind überall neben Salz und Pfeffer auch Wacholderbeeren, Nelken, Zwiebeln, Senf, Lorbeerblätter, Thymian, Rosmarin. Kann man ja variieren wie man möchte.

Comments are closed.