Schokoladen-Kokos-Kuchen

Einfach (und) lecker: Schokoladen-Kokos-Kuchen

Vor Kurzem habe ich das Backen für mich entdeckt. Angefangen hat alles mit einem alten Apfeltorten-Rezept, das ich wieder in die Hände bekommen habe. Da ich mich derzeit im „experimentellen Stadium“ befinde, wandle ich das Grundrezept immer mal wieder ab. Besonders gut hat uns dieser Schokoladen-Kokos-Kuchen gefallen. Und das, obwohl der einzelne Herr nicht wirklich für Kuchen zu haben ist.

Zutaten für den Schokoladen-Kokos-Kuchen:

  • 200 g Dinkelmehl Typ 630
  • etwas mehr als 1 gestrichener TL Backpulver
  • 100 g Butter
  • 3 Eier (M oder L)
  • 100 g flüssigen Honig
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 Päckchen Finesse Natürliches Bourbon-Vanille-Aroma von Dr. Oetker – alternativ natürlich echte Vanille
  • 75 g Kokosraspeln für den Teig
  • 100 g Kuvertüre (entweder Vollmilch oder Zartbitter) für den Teig
  • Kuchenglasur (ebenfalls entweder Vollmilch oder Zartbitter)
  • Fett und Kokosraspeln (zusätzlich zu den 75 g) für die Kastenform

Backtemperatur: Heißluft 190 bis 200 Grad Celsius
Backzeit: ca. 30 Minuten

So bereite ich den Schokoladen-Kokos-Kuchen zu:

  1. Die Kuvertüre für den Teig in kleine Stücken schneiden.
  2. Die Butter im Topf auf dem Herd bei mittlerer bis mäßiger Temperatur schmelzen. Sobald die Butter geschmolzen ist, den Topf zur Seite stellen.
  3. Die Form einfetten (ich verwende dazu gerne flüssiges Pflanzenfett, das zum Backen und Braten verwendet werden kann) und mit Kokosraspeln ausstreuen. Die restlichen Kokosraspeln, die nicht haften bleiben, lasse ich einfach drin.
  4. Das Dinkelmehl abwiegen und in eine Rührschüssel geben. Das Backpulver zugeben und untermischen. Normalerweise gehört in das Rezept ein gestrichener Teelöffel Backpulver. Da ich noch Buttermilch in den Teig einrühre, gebe ich ein klein wenig mehr Backpulver hinzu.
  5. Die Kokosraspeln für den Teig mit unter das Mehl geben und unterrühren.
  6. Die Eier mit dem Honig und dem Vanille-Aroma mit einem elektrischen Rührgerät in einem Messbecher (1 Liter) 10 Minuten schlagen. Die Masse wird cremig und geht bis an den Rand hoch.
  7. Die Buttermilch sowie die geschmolzene und abgekühlte Butter zum Mehl geben und die cremige Eimasse vorsichtig unterheben. Sobald sich alle Zutaten gut vermengt haben (der Teig ist nicht ganz fest), wird noch die Kuvertüre unter den Teig gemischt.
  8. Den Teig in die Kastenform füllen und in den vorgeheizten Backofen stellen. Zum Backen verwende ich die zweitunterste Schiene.
  9. Den fertig gebackenen Schokoladen-Kokos-Kuchen lasse ich noch etwa 10 Minuten in der Kastenform abkühlen, bevor ich ihn aus der Form heraus hole.
  10. Wenn der Schokoladen-Kokos-Kuchen ausreichend abgekühlt ist, schmelze ich die Kuchenglasur im Wasserbad und verteile diese auf dem Kuchen.

Für den Teig könnt ihr natürlich auch ein anderes Mehl oder Buchweizen verwenden. Da ich gerne Dinkel esse und es inzwischen überall auch Bio-Dinkelmehl zu kaufen gibt, verwende ich dieses hauptsächlich für meine Kuchen.

Bild: © cane

Kommentare

2 Kommentare zu ‘Einfach (und) lecker: Schokoladen-Kokos-Kuchen

  1. Also da könntest Du doch gleich noch einen backen, einpacken und schnell an mich senden :-) Mein Mann hat am Sonntag Geburtstag. Da wir momentan so viel um die Ohren haben komme ich nicht zum Backen, also wird morgen bzw. am Samstag eingekauft.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Da der Kuchen schon wieder in unseren Mündern verschwunden ist, könnte ich tatsächlich glatt wieder einen Kuchen backen :-) Aber da ich mir vorgestern bei einer Freundin ein paar Äpfel geholt habe, ist wieder der Apfelkuchen dran. Entweder mache ich ihn klassisch oder mit Apfelstücken im Teig (Rezept ist online :-) ) Auch extremst lecker.
      Dann feiert ihr mal schön am Wochenende :-)
      Viele Grüße, Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.