Nein Summy nein

Nein Summy nein …

… so der Ausspruch meiner „Lieben“. Seit Wochen darf ich mir diese drei Wörter anhören. Mal öfter am Tag, dann mal nicht ganz so häufig. Je nachdem, was die Situation gerade erfordert.

Wie es zu „Nein Summy nein“ gekommen ist? Summer hatte von Vortrieb an eine ausgesprochene Vorliebe für meine besockten Zehen. Kaum habe ich diese in den Welpenauflauf gesetzt, hatte ich diesen kleinen Westie an den Füßen hängen. Neben akrobatischen Tanzeinlagen, schließlich wollte ich meine Zehen vor den spitzen Zähnchen retten, habe ich natürlich auch „Nein Summy nein“ mantraartig von mir gegeben.

Noch heute bin ich dankbar, dass in diesen Momenten keine Kamera bereit lag. Ansonsten hätte ich mich bei Youtube oder Facebook wieder gefunden ;-)

Wenigstens kann ich inzwischen auf „Nein Summy nein“ kontern: „Riley autsch“. Riley, das Frühchen, ist die zweite Dame, die die Züchterin behält. Und Riley hat gerade einen Wachstumsschub und macht inzwischen richtig autsch.

Summy

Summer, die für ein Leckerli alles macht…

Manch Hundebesitzer, der einen Welpen aufgezogen hat, wird sich sicherlich fragen, warum mich die Züchterin schon so früh in den Welpenauslauf gelassen hat. Normalerweise dürfen Welpeninteressenten erst an die Welpen ran, wenn diese die erste Impfung bekommen haben. Nun, ich habe das Glück, dass ich die Hebamme war. Summer und ihre Geschwister sowie Cousinen und den Cousin kenne ich schon seit ihrer Geburt. Und so habe ich alle Welpen, insgesamt sind es zwölf, von Beginn an gesehen und geknuddelt.

Eigentlich wollten wir keinen dritten Hund. Und eigentlich wollte ich keinen kleinen Hund. Große Hunde finde ich einfach nur toll. Am liebsten hätte ich ja gerne einen Irish Wolfhound – den grauen, nicht den braunen. Und natürlich nicht nur einen… Inzwischen habe ich mich damit abgefunden, dass großrassige Hunde hier nicht einziehen werden.

Es ist auch nicht so, dass ich Summer ausgesucht habe. Die kleine Dame hat das selbst in die Hand genommen. Einen Tag konnte ich morgens nicht kommen … die Schnute hat die ganze Zeit zur Tür geschaut, wann ich denn auch endlich komme. Abends war ich ja wieder da und Summer überglücklich. Schwieriger wurde es dann, als die ersten Welpeninteressenten aufgeschlagen sind. Summer hat sich eine Ecke gesucht, die Interessenten stumpf ignoriert und die Tür beobachtet. Leben kam erst wieder in den Hund, als ich durch die Tür gegangen bin.

Ganz ehrlich: Wer kann da schon widerstehen? Da kann sich frau doch nur ergeben ;-)

Nun musste ich nur noch meinen Mann davon überzeugen, dass Summer bei uns einzieht. Natürlich hatte ich keine wirklichen Argumente – Männer sind da ja eher weniger emotional. Letztlich weiß ich nicht, was ausschlaggebend war, dass er seine Meinung geändert hat. Naja, so wirklich interessiert es mich auch nicht…

Bradley

Bradley mit null Bock auf Fotosession…

Eigentlich kann er froh sein, dass ich keinen Rüden möchte und auch keinen vierten Hund. Denn der kleine Bradley und die freche Frieda haben leider noch immer keine „Eltern“. Gut, Bradley ist auch irgendwie selbst Schuld daran. Sobald Interessenten für ihn kommen, versteckt er sich. Wenn man es nicht selbst gesehen hat, glaubt das kein Mensch. Bradley ist aber nicht „komisch“ oder so … ein ganz normaler Welpe, der vielleicht ein wenig arrogant ist und sich seine „Eltern“ selbst aussuchen möchte. Ich hoffe, dass die beiden im neuen Jahr eine Familie finden, bei der sie sich wohl fühlen (bei Interesse kann ich gerne den Kontakt herstellen). Die beiden sind echt knuffig.

Natürlich nicht so knuffig wie meine Summer. In einer Woche wird sie bei uns einziehen und unsere kleine Welt auf den Kopf stellen. Auch wenn die Nächte dann ein wenig kürzer werden, freue ich mich trotzdem riesig auf die kleine Maus.

Die übrigens keine Weihnachtsgeschenk ist – vielmehr ist sie mein Hochzeitsgeschenk ;-)

Bilder: © cane

Kommentare

3 Kommentare zu ‘Nein Summy nein …

  1. Irgendwie sind sie ja schon süss, so Hunde :)
    Früher wollte ich, wenn Hund, immer einen Hovavart haben, ich liebe markenfarbige und „langhaarig“. Aber nun ja, die Vernunft … was aber auch klasse ist, sind langhaarige Weimaraner, aaah! Aber ansonsten bin ich doch eher der Katzenmensch …

    Die Tasse finde ich klasse. Wäre nur etwas aufwändig, bei meinen ganzen Lieblingen …

    Und zu der Sache mit den Argumenten und weniger emotional … als Hochzeitsgeschenk? Da hat er es sich dann aber einfach gemacht! ;)

    • Deine Hunderassenwahl finde ich auch klasse :-) So ein Hovavart hat was.

      Die Tasse habe ich übrigens von der Züchterin zur Hochzeit bekommen.
      Ja, bei Dir kämen da wohl ein paar mehr Tassen zusammen :-)

      So ein richtiges Hochzeitsgeschenk ist Summer ja eigentlich auch nicht. Ich habe das Männe einfach mal so verkauft … „Sieh Summy doch einfach als Dein Geschenk zu unserer Hochzeit an.“ „Und was bekomme ich?“ „Mich, das reicht doch wohl, oder?“
      Das Datum der Welpenabgabe ist halt ein wenig unglücklich. Der eine oder andere denkt sicherlich, dass es sich um ein Weihnachtsgeschenk handelt.

  2. Vielleicht sollten wir auch Tassen dazu anbieten xD – aber das ist recht viel Aufwand (vor allem das ansprechend fotografieren, das ist etwas, bei den meine Motivation momentan sehr gering ist)

    Zu den Tieren unter dem Weihnachtsbaum … das ist bei den Meerferkeln ja auch ein großes Thema immer, aber der große „Ansturm“ blieb aus. Eigentlich hat sich niemand gemeldet …
    In deinem Fall ist es ja so, dass es eher ein Aufstocken ist, da sind die Randbedingungen ja schon gegeben *ggg*

Comments are closed.