Knoblauch-Dip

Ruck, zuck Knoblauch-Dip

Vor Jahren fehlten uns zum Grillen ein paar Saucen. So habe ich schnell den Kühlschrank durchforstet und die notwendigen Zutaten für einen leckeren Knoblauch-Dip gefunden. Und da ich liebend gerne Knoblauch zu mir nehme, kam mir dieser Dip wie gerufen.

Knoblauch-Dip

Dieser Knoblauch-Dip lässt sich hervorragend vorbereiten. Meist bereite ich ihn schon morgens vor – abends ist er gut durchgezogen und sehr intensiv. Der Dip lässt sich aber auch schnell und spontan kurz vor dem Essen zubereiten.

Allerdings streiten der einzelne Herr und ich immer über die Menge an Knoblauch, die ins Essen gehört. Bei diesem Dip hingegen ist er recht schmerzfrei. Oder hat er resigniert? Aufgrund der Menge an Knoblauch, die ich für diesen Dip verwende, wird sie bei uns auch „Todessauce“ genannt. Noch zwei Tage später weiß die halbe Nachbarschaft, dass es Knoblauch gab.

Es bleibt also jedem selbst überlassen, welche Mengen Knoblauch er verwenden möchte. In der Regel verwende ich mindestens eine halbe Knolle. Es kann auch schon mal ausarten – wenn der Knoblauch nicht ganz so scharf und intensiv im Geschmack ist, geht auch schon mal die ganze Knolle in den Dip rein.

Und man muss nicht mit dem Kochlöffel in der Hand geboren sein, damit dieser Knoblauch-Dip gelingt. Selbst Kochanfänger können ohne Probleme mit diesem Dip glänzen.

Zutaten für den Knoblauch-Dip:

  • Knoblauch (Menge nach Geschmack)
  • 1 Becher Crème fraîche
  • 1 Becher Saure Sahne
  • Salz und Pfeffer, Paprikapulver edelsüß

So bereite ich den Knoblauch-Dip zu:

  1. Den geschälten Knoblauch in eine Schüssel pressen.
  2. Crème fraîche und Saure Sahne zugeben.
  3. Ein wenig Pfeffer und etwas Paprikapulver drüber geben und alles verrühren. Das Paprikapulver verwende ich nur, damit ich sehen kann, dass alles gut miteinander verrührt ist. Mit Salz abschmecken und im Kühlschrank kühl stellen. Das war’s schon – echt jetzt.

Den Knoblauch-Dip gibt es bei uns aber nicht nur zum Grillfleisch und -gemüse. Auch mal so zu einem Stück Fleisch, Frikadellen, Gemüse-Teller … der Dip passt einfach immer. Und ich finde, dass er eine gute Alternative zum Tzatziki ist. Aber probiert ihn selbst einmal aus.

Welche Dips oder Saucen bevorzugt ihr zum Grillen oder im Allgemeinen?

Bilder: © cane

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.