Glockenblume

Frühling im Dezember

Gestern bin ich bewusst mal wieder mit der Kamera durch den Garten geschlichen. Die Jahreszeit verspricht eigentlich einen kargen Anblick. Eigentlich. Derzeit erinnern die Temperaturen eher an die ersten Frühlingstage im Jahr. Und das macht sich auch in den Gärten bemerkbar. Während nebenan bei den Nachbarn die Christrosen schon seit Wochen blühen und die Rosen noch immer fleißig ihre letzten Knospen öffnen und sich von ihrer schönsten Seite präsentieren, machen meine Blumen einen auf „Es geht los!“.

Angefangen zu schauen habe ich im hinteren Teil des Gartens. Dort fangen seit einiger Zeit die Narzissen an zu wachsen. Inzwischen sind einige so groß, dass sie in Bälde blühen werden. Aber auch die Schneeglöckchen sind schon sehr groß. Etwas früh sind sie schon dran, aber zumindest sind sie die ersten, die sich im Jahr zeigen.

Selbst unter den Hortensien tut sich was … die Waldhyazinthen möchten auch mit von der Partie sein. Dicht gefolgt von den gängigen Hyazinthen, die inzwischen auch mitmischen. Eigentlich sind die meisten meiner Zwiebelblumen schon mehr als gut sichtbar. Sogar die Tulpen, selbst die Schlüsselblumen und der Bärlauch im Vorgarten…

Rosmarin

Mein eingetopfter Rosmarin blüht tatsächlich in den letzten Tagen des Jahres.

Aber nicht nur die Zwiebelblumen scheinen aufgrund der frühlingshaften Temperaturen ein wenig aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. Mit Entsetzen habe ich gestern meinen kleinen Rosmarin betrachtet … und zwei offene Blüten entdeckt. Der Rosmarin steht geschützt auf der Terrasse und genießt die tägliche Mittagssonne, die wir derzeit haben.

Es bleibt nur zu hoffen, dass die Pflanzen das Frühjahr gut überstehen. Zumindest, falls sich doch noch deutlicher Frost ankündigt.

Im Internet habe ich Bilder gesehen, die mich nachdenklich gemacht haben… Blühende Kirschbäume, riesige Narzissenblüten am Straßenrand und zahlreiche andere Pflanzen, die sich eigentlich in der winterlichen Ruhephase befinden sollten. Ob wir uns zukünftig mit diesem Wetter arrangieren müssen?

Pilze

Gänseblümchen

Narzissen

Mangold

blühende Bergenie

Schlüsselblume

Bilder: © cane

Kommentare

7 Kommentare zu ‘Frühling im Dezember

    • Ach Sabine, ich finde das auch ganz gruselig… Seit zwei Tagen ist es morgens jetzt frischer, aber tagsüber klettert das Quecksilber noch immer in den zweistelligen Bereich. Schauen wir mal, was das neue Jahr bringt.

      Komm gut rein!

      Liebe Grüße, Carola

  1. Oh ja, man kann so einiges entdecken, wenn man die Augen öffnet. Aber nun soll es kalt werden und so manche Blüte wird erfrieren. Hoffentlich nehmen nicht zu viele Pflanzen und Sträucher Schaden.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    • Bei uns ist es momentan nur morgens etwas frischlicher. Gegen Mittag ist es wieder wärmer. Und jetzt in diesem Moment scheint die Sonne – keine Wolke ist am Himmel zu entdecken.
      Das hoffe ich auch, dass die Pflanzen nicht zu sehr unter einem möglichen Temperaturwechsel leiden werden. Nur ändern können wir leider so nichts daran.

      Komm auch du gut in das neue Jahr :-)

      Liebe Grüße, Carola

  2. Und nun liegt Schnee …
    Vor ein paar Tagen sind uns an dem Rosmarin allerdings auch die Blüten aufgefallen.

    • Bei euch liegt auch Schnee? Wir haben hier nur Regen… Regen… Regen… Und immer noch um die sieben Grad im Plus – Tendenz laut Wetterbericht nach oben.
      Gestern habe ich das erste weiße Köpfchen eines meiner Schneeglöckchen gesehen… In Bälde wird es blühen.

  3. Ja, bei uns lag Schnee (einige cm), nun hat der Regen fast alles plattgemacht und alles ist nass und matschig :(

Comments are closed.