Der erste Rundgang in diesem Jahr

Zugegeben, so alt ist das neue Jahr noch nicht. Trotzdem habe ich es bis heute noch nicht geschafft, mich schauend durch den Garten zu bewegen. Vielmehr liegt mein Augenmerk gerade auf der jungen Dame, die einfach zu gerne ihre Zähnchen benutzt und alles anknabbert, was ihr in den Weg kommt. Da ich es noch nicht geschafft habe, alles welpengerecht umzubauen, trotte ich hinter Summer her. Und habe also keine Augen für das, was sich gerade so tut. Das habe ich also eben nachgeholt.

Zu meiner Freude wachsen und gedeihen meine Schneeglöckchen-Horste. Keine Ahnung, wieso, weshalb und warum, aber irgendwann habe ich angefangen sie richtig toll zu finden. Diese zarten Blüten, die auch den kältesten Nächten (in unseren Breiten) trotzen. Allerdings weiß ich nicht, welche Sorten mein Garten beherbergt. Irgendwann habe ich mal gelesen, dass es einige Schneeglöckchen-Sorten gibt. Je nachdem, was mein Bärlauch-Saatgut im Vorgarten veranstaltet (vermutlich nichts), könnte ich im Herbst im Vorgarten mit Schneeglöckchen anfangen. Sollte der lichten Skimmie im Laufe des Sommers was Schlimmes zustoßen, kann ich den Vorgarten nochmals ein wenig erneuern und Platz für meine Zwiebelblumen-Favoriten schaffen. Vielleicht buddel ich das olle Ding auch einfach aus und drücke es einem Nachbarn auf die Augen…

Nicht nur die Schneeglöckchen wachsen hinten gerade, sondern auch die anderen Zwiebelblumen aus dem großen Bakker-Paket, das ich im vorletzten Oktober als Geschenk bekommen habe. Die Hyazinthen sind schon soweit, dass sie Tageslicht sehen können, ebenso einige Narzissen sowie die ganzen Krokusse, die Traubenhyazinthen sind schon seit Wochen präsent und einige andere, deren Namen mir gerade nicht einfallen, mischen auch langsam mit.

Und sogar die Ringelblumen, die sich mehr oder weniger selbst ausgesät haben – ok, ich habe ein wenig nachgeholfen – wachsen gerade um die Wette. Es ist ja nicht so, dass wir nicht schon vor ein paar Tagen ein wenig Schnee hatten und die Nächte gerade ein wenig frisch sind … im Gegensatz zu den Tagetes stören sich meine Ringelblumen nicht am Wetter. Wenn sich die Temperaturen halten und wir keinen Schnee mehr bekommen, dann könnte es durchaus passieren, dass ich im zeitigen Frühjahr blühende Ringelblumen hinten im Garten habe. Warum auch nicht? Schließlich sieht der letzte verbliebene Mohn in den Beeten, den ich nicht mehr entfernt habe, taufrisch aus. Eigentlich wollte ich dazu noch ein paar Fotos machen, aber die Sonne hat sich gerade hinter einer dicken Wolkendecke verkrochen. Und es sieht nicht so aus, als ob sie sich heute nochmals blicken lässt. Vielleicht sieht es morgen besser aus, sodass ich doch noch ein paar Fotos machen kann.

Im Vorgarten gibt es dann doch noch einen kleinen farblichen Lichtblick. Eine der Schlüsselblumen blüht gerade zaghaft. Vielleicht ein klein wenig zu früh. Aber nur ein klein wenig. Bei etwa drei Monaten zu früh wollen wir mal nicht kleinlich werden, oder? Müssen wir uns langsam aber sicher auf ein anderes Wetter beziehungsweise Klima einstellen, oder waren die letzten Jahre nur Ausnahmen?

Wie sieht es in euren Gärten aus? Machen die Pflanzen dort auch, was sie wollen?

Kommentare

4 Kommentare zu ‘Der erste Rundgang in diesem Jahr

  1. Ich befürchte, dass da noch was Dickes nachkommt. Um Ostern herum oder so ;)

    Unser Garten ist ein einziges Schlammbad. Grün sieht man nur vereinzelt und blühen tut nichts … eine sehr deprimierende Sache.

    • Hmm, der letzte Winter war bei uns echt eher ein permanenter April… Zu warm und zu nass – eigentlich fand ich das ganze letzte Jahr bei uns einfach zu nass.

      Schlamm ist natürlich ganz erquickend – erinnert an unseren Garten. Momentan dämmert es, und draußen sieht einfach nur böse trist aus. Wenn es kalt ist, finde ich die Jahreszeit wirklich schön. Aber dieses eher deprimierende Wetter ist dann auch für mich Nordlicht nichts mehr…

  2. Ich war noch nicht wieder schauen nach dem Schneefall. Aber mein Mohn sah auch bis zuletzt richtig frisch grün aus, nur die letzte Blüte hat es dann doch nicht geschafft mit dem Aufblühen, sie ist erfroren.
    Primeln haben immer bunte Blüten und Schneeglöckchen kann ich in Nachbars Garten entdecken, zumindest die Spitzen. Aber der Winter ist noch lang, da können wir noch nicht ans Aufblühen der Blumen denken. Bissel was kommt bestimmt noch an Kälte oder Schnee.
    Viele Grüße von Kerstin.

    • Wenn ich das richtig gesehen habe, stehen bei unseren Nachbarn ein paar Primeln rum. Die wirken allerdings eher ersoffen… Auch deren Christrosen sahen in den vergangenen Jahren schon besser aus.

      Ich hoffe, dass es Dich nicht “umhaut”, wenn Du bei Gelegenheit nach dem Rechten schaust… Hoffentlich ist bei euch nicht auch der Schlamm vorherrschend… Liegt bei euch eigentlich noch Schnee?

      Viele Grüße, Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.