elektrische Kettensäge

Bund fürs Leben

Kettensäge und Sägebock

Mein gestriger Arbeitsplatz… In der Sonne konnte ich gemütlich für neues Kaminholz sorgen und den Ästen zu Holz rücken.

Ja, ich bin diejenige, die sich nicht wirklich mit elektrischen, vor allem rotierenden, Gartengeräten anfreunden kann. Und ja, ich bin diejenige, die einen wahnsinnigen Respekt vor Kettensägen hat. Und ich bin diejenige, die noch einiges an Holz in der Hütte hat. Allerdings nicht in der passenden Größe. Also musste etwas her, was das Holz auf Kamingröße schrumpfen lässt. Eine Kettensäge, samt Spaltbeil, Sägebock und Schutzmontur.

Seit Monaten grüble ich schon, wie ich das Holz klein bekomme – das Holz unserer gefällten Bäume. Die Stämme sind dick und groß, die Äste hingegen lang. Ein Holzspalter lohnt sich nicht wirklich, mit der kleinen elektrischen Säge schaffe ich nur die dünneren Äste. Also musste eine sinnvolle Anschaffung her. Aus meinen Augen. Vermutlich nur aus meinen Augen.

Wie dem auch sei. Ich habe endlich wieder eigenes Kaminholz. In der ordentlichen Größe und gespalten. Ohne Spaltbeil keine Spaltholz. Logisch.

Sicherheitsmontur

Ohne Sicherheitsmontur geht bei mir gar nichts. Gebraucht habe ich sie Gott sei Dank nicht.

Gestern war wunderbares Hobby-Holzfäller-Wetter. Also ab in die Sicherheitshose und -schuhe. Dazu noch die Schutzbrille. Draußen habe ich dann den Sägebock aufgebaut. Und festgestellt, dass die Äste wackeln würden, wenn ich ihnen zu Leibe Rücke. Also habe ich den einzelnen Herrn losgeschickt, damit er mir ein Seil sucht. So konnte ich die Äste befestigen und mich an die Arbeit machen.

Vorher musste ich allerdings noch meinen gesamten Mut suchen und zusammennehmen. Nun stand ich da mit der elektrischen Kettensäge in der Hand, einem Puls jenseits von Gut und Böse und einem einzelnen Herrn, der gespannt darauf wartete, dass ich den ersten Ast zerlege.

Mein Mut hat ausgereicht und der Ast war schnell gesägt. Nun musste ich das Holz nur noch spalten. Also mit der elektrischen Kettensäge die Vorarbeit leisten und dann mit dem Spaltbeil überschüssige Energie loswerden. Nach einer Stunde hatte ich keine überschüssige Energie mehr…

Spaltbeil

Das Spaltbeil hat ganze Arbeit geleistet.

Abends war ich dann platt. Mir taten die Knochen weh, und der einzelne Herr unkte, dass ich einen bösen Muskelkater erwarten darf. Kein Muskelkater. Nicht mal ein Anflug davon. Wenn sich das Wetter heute noch hält, könnte ich glatt noch Hand anlegen. Den Respekt vor der Kettensäge habe ich nicht verloren. Aber viel Spaß dabei gehabt. Vorher hatte ich mehr Schiss als Vaterlandsliebe. Inzwischen könnte ich den halben Tag für Kaminholz sorgen.

Denn bald werde ich ganz sicher wieder welches brauchen. Während ich hier gerade die Wörter aneinander reihe, prasselt ein hübsches Feuer im Kamin. Draußen ist es sehr frisch geworden – hier drin hingegen ist es schön mucklig. Vielleicht sollte ich einfach mal schauen, wo ich ungesägtes Kaminholz bekomme…

Bilder: © cane

Kommentare

9 Kommentare zu ‘Bund fürs Leben

  1. Diese Arbeiten erledigst Du? Hilfe, da würde ich im Traum nicht dran denken. Macht Dein Mann dafür die Wäsche? :-)
    Holz braucht man jetzt, wenn man es kuschelig warm haben möchte. Wir haben leider keinen Kamin.
    Liebe Abendgrüße von Kerstin.

    • Gerne sogar :-) Nachdem ich meine Angst überwunden habe, hatte ich mit der Kettensäge richtig viel Spaß. Die Wäsche macht der einzelne Herr … auf Ansage :-)

      Heute regnet es bei uns, frisch ist es zudem auch noch – ich freu mich gleich auf ein schönes Feuerchen im Kamin. Da schmeckt der Tee doppelt gut und die Arbeit geht mir gut von der Hand.

      Könnt ihr nachträglich noch einen Kaminofen einbauen lassen?

      Ich wünsche dir ein schönes Bergfest – liebe Grüße, Carola

      • Nein, leider nicht. Altbau, noch die alten Dielen unter den neuen Spanplatten, kein Platz, kein Schornsteinanschluss mehr. Aber man kann nicht alles haben.
        Viele Grüße in den kalten und nassen Nachmittag.

  2. Also RESPEKT und einen ganz großen sogar.
    Meine allerbeste Ehefrau würde das nie und nimmer machen.
    Ich weiß schon was sie sagen würde *des is Maunaoareid* (das ist Männerarbeit)

    Das Holz zu spalten ist immer wieder lustig, sofern man nicht unter Zeitdruck ist.
    Man kann sich da so richtig austoben und lieb gewordene Mitmenschen sich ins Holz denken. :D :D
    Dann geht das Spalten gleich viel lockerer und leichter von der Hand.

    Trotz allem würde ich dich bitten das du bei den zukünftigen Arbeiten mit Axt und Kettensäge immer eine gehörige Portion Vorsicht, Respekt vor den Geräten und die nötige Ruhe mitbringst.

    Kachelofen oder so einen kleinen Kamin davon träumt meine Frau schon lange, den nötigen Platz und Anschluss hätten wir dazu.
    Nur :( derzeit nicht das benötigte Kleingeld, vorher muss unbedingt ne neue Küche her, dann sehen wir weiter.
    Glaube aber fast das wir sowas erst dann bekommen wenn wir alt und schrumpelig geworden sind.
    Mal schaun ……

    Ganz liebe Grüße Robert

    • Danke, Robert :-) Mir machen solche Arbeiten richtig viel Spaß.
      Ich habe vor diesen Geräten einen wahnsinnigen Respekt. Übervorsichtig würde ich das nennen. Von daher gehe ich da ganz vorsichtig bei. Und ohne Schutzkleidung gar nicht. Irgendwie hänge ich an meinen Gliedmaßen :-)
      Bei der Spaltarbeit hatte ich schon ein oder zwei gedankliche Vorlagen *schmunzel* Es stimmt, dann geht es einem gleich deutlich leichter von der Hand.

      Ich drücke die Daumen, dass ihr das Geld für einen Ofen schnell beisammen habt.

      Liebe Grüße von Carola

  3. Hi Carola,

    herzlichen Glückwunsch zu der Kettensägen-Aktion :-)!

    Ein gesunder Respekt vor diesen Geräten schadet sicherlich nie. Klasse finde ich jedenfalls, dass du „nicht einfach darauf los gelegt“ hast, sondern dich vorher mit der richtigen Schutzkleidung und einem Sägebock ausgestattet hast. Häufig wird dann zwar ein tolles Gerät gekauft, aber die Sicherheit vernachlässigt. Aber wie ich sehe, hast du das alles prima gemeistert.

    Wünsche dir noch viele weitere tolle Stunden mit deiner Kettensäge – halte uns auf dem Laufenden :-)

    Grüße

    • Danke Hias‘ :-) Wenn sich gleich der Hochnebel lichtet, es heller wird und nicht regnet, geht es wieder ran an den Bock :-)

  4. Nein, für mich ist so etwas auch nichts, da bleibe ich bei der typischen Rollenverteilung :D
    In Benutzung ist so ein Teil bei uns auch, da es in dem Haus ja auch einen Ofen gibt. Und etwas Wald auch.

    Ich habe aber eine Vorliebe für große Astscheren – das ist neben der Winzversion eines Rechens mein liebstes Gartengerät.

    • Würde ich bei der typischen Rollenverteilung bleiben, hätte ich unter anderem kein Holz in der Hütte :-) Der einzelne Herr benutzt immer das Wort Zeitmangel als Ausrede.

      Astscheren finde ich auch klasse :-) Große Astschere? Was für eine hast du?

Comments are closed.