Roggenbrötchen

Brot/Zeit

Angefangen hat eigentlich alles, als „Monsieur Cuisine“ bei uns eingezogen ist (der Brotbackautomat hat mir eine Weile gute Dienste geleistet, aber eine wirklich große Liebe wurde er nie). Erst habe ich hier ein wenig ausprobiert, ein paar Kekse, ein paar Kuchen und schließlich bin ich bei Pizzateig und Broten – auf Hefebasis – gelandet. Wie das so ist, kommen einem neue Rezepte vor die Augen, neue Ideen und die Lust, immer mehr selber zu machen.

Vor gar nicht allzu langer Zeit lagen mir die hefelastigen Brote schwer im Magen und ich habe mich an Sauerteig erinnert. Meine Ma hat, wenn ich mich recht erinnere, ausschließlich Sauerteigbrote gebacken. Die waren nicht nur lecker, sondern auch bekömmlicher. Also habe ich mir ein anständiges Brotbackbuch zugelegt und mich eingelesen.

Bereits am nächsten Tag bin ich los, habe mir Weckgläser in die Tasche gespackt und mich an meinen ersten Sauerteig gewagt – der übrigens noch immer lebt und regelmäßig benutzt und gefüttert wird.

Derzeit probiere ich, erfolgreich, noch die einfachen Brot- und Brötchenrezepte aus. Sobald ich sicherer im Umgang mit den unterschiedlichen Teigen bin, werde ich mit weiter durch das Buch testen. Bisher sind alle Brote extrem lecker geworden und sehen zudem aus, als ob sie vom Bäcker wären!

Italienisches Landbrot

Eines meiner Erstlingswerke: Italienisches Landbrot mit Oliven. Wirklich sehr lecker zu verschiedenen Salaten und Dips, die beim Grillen gereicht werden.

Das Italienische Landbrot ist für zwei Personen doch recht groß geraten und ich habe vergessen, die andere Hälfte einzufrieren. Brot wegwerfen geht nicht, auch wenn es schon etwas älter ist. Sobald bei uns das Brot doch mal „in die Tage“ kommt, gibt es einen Brotsalat. Dann brate ich mundgerechte Brotwürfel in Olivenöl an und esse sie zu meinem Salat. Selbst mit Sauerteigbrot schmecken diese Brotwürfel!

Italienisches Landbrot

Das Italienische Landbrot in einer anderen Variante – anstelle der Oliven habe ich Feta und Pepperoni eingearbeitet.

Teig im Gärkörbchen

Die Gärkörbchen kommen regelmäßig zum Einsatz und verleihen den fertigen Broten das typische Aussehen.

Gutes Brot braucht Zeit!

Brötchen

Diese einfachen und schnellen Brötchen gibt es regelmäßig bei uns. Das Rezept habe ich etwas abgewandelt, sodass ich weniger Hefe verwenden kann, was den Brötchen aber keinesfalls schadet. Sie sind ausgesprochen lecker und fluffig.

Brötchen mit Haselnussaufstrich

Zu den Brötchen esse ich gerne meinen selbstgemachten Haselnussaufstrich.

Roggenbrötchenteig

Damit ich mein Anstellgut reduzieren kann, mache ich zwischendurch immer wieder gerne Roggenbrötchen, die sich auch gut einfrieren lassen.

Roggenbrötchen

Diese Roggenbrötchen passen gut zu Käse. Und natürlich anderen leckeren Auflagen.

Brot und Roggenbrötchen

Burger Buns

In der Vergangenheit haben wir so manche Hamburgerbrötchen ausprobiert. Aber wirklich geschmeckt haben uns diese hefelastigen Knatschdinger nicht. Also habe ich für unsere Burger selbst Buns gebacken.

vegetarischer Burger

Das Backen ist für mich inzwischen „täglich Brot“ geworden. Eine Leidenschaft, fast schon eine Sucht, die ich nicht mehr missen möchte.

Bilder: © cane

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.