Tagetes orange

Trotz hungriger Schnecken doch noch blühende Tagetes

Scheinbar habe ich für diese Studentenblumen den richtigen Platz im Garten erwischt. Zumindest haben die Schnecken den Weg in diese Ecke nicht gefunden. Gefunden vielleicht, aber der Untergrund scheint den schleimigen Gesellen nicht zu behagen. Trockener Boden, gepaart mit Sand und keinen anderen Pflanzen, die auf der Speisekarte der Schnecken stehen.

rote Tagetes

Die rote Tagetes leuchtet sogar bei schlechtem Wetter. Diese Sorte gefällt mir außerordentlich gut, sodass sie ganz oben auf meiner „Tagetes“-Wunschliste für das nächste Jahr steht.

So bin ich also doch noch in den Genuss blühender Tagetes gekommen. Zugegeben, ein Tagetes-Meer ist es nicht geworden, aber immerhin. Nach den „Startschwierigkeiten“ bin ich eher froh, dass überhaupt noch Blüten überlebt haben.

Allerdings stehen nur auf der einen Gartenseite die recht üppig blühenden Tagetes. Im gegenüber liegenden Beet haben es zwar auch einige Studentenblumen geschafft, mit ihren Blüten zu kokettieren, aber bei ihnen handelt es sich eher um Einzelfälle. Entweder haben sich die Schnecken an den Funkien ausgetobt und waren zu faul sich über die Tagetes herzumachen, oder ein Igel hat über Nacht für Ordnung im Garten gesorgt. Soll mir recht sein. Igel sind gern gesehen Gäste in meinem Garten. Allerdings tummeln sich eher Mäuse in meinem Garten, als die nützlichen Schmatzer. Habt Ihr schon einmal einem Igel beim Fressen zugehört? Gell, das hört sich niedlich an, wie er am Regenwurm oder was auch immer kaut. Findet Ihr das gleiche Geräusch beim Partner auch so entzückend? Ist doch eigentlich seltsam, wann wir etwas als niedlich oder „unpassend“ empfinden…

gelbe Tagetes

Die gelbe Tagetes hat doch ein deutlicher zierlicheres Erscheinungsbild als die anderen Tagetessorten. In größeren Gruppen wirkt diese Sorte erst richtig. Leider habe ich davon nur vereinzelte Exemplare im Beet.

Zurück zu meinen Tagetes, die nun endlich blühen. Neben dem ordentlichen Schwung habe ich auch gleich diverse andere Blumensamen in die Erde gebracht. Dachte ich zumindest. Also, dass es sich um Blumensamen handelt. Ich muss mich schon sehr täuschen. Aber das, was da gerade munter wächst und selbst Samen ausbildet, sieht eher aus wie … Rasen? Kann es sein, dass mir die Firma XY, ich hab doch keine Ahnung, welche Samentüte das von welchem Anbieter war, Rasensamen untergejubelt hat? Ich freue mich zwar, dass in der Ecke jetzt ordentlich was wächst, aber Rasen habe ich schon… Bei Gelegenheit werde ich den dann auf den Kompost wandern lassen. Sehr schade, eigentlich wollte ich dort Jungfer im Grünen und andere Blumen anschauen.

Das ist dann auf das nächste Jahr vertragt. Jetzt habe ich keine Lust mehr, auch nur irgendwas im Garten zu säen. Anfang Juli habe ich Borretsch ausgesät und nun langt es. Der soll wachsen und dann ist gut. Zum Herbst hin werde ich mich dann darum kümmern, dass die Blumenzwiebeln raus kommen und Stauden rein. Oder so. Erst einmal muss ich mir klar darüber werden, was ich eigentlich für Stauden in den Beeten haben möchte. Falls mir in den nächsten Wochen nichts einfällt, lasse ich einen Teil der Zwiebeln halt drin. Und den Rest bepflanze ich dann – natürlich – mit Tagetes. Allerdings werde ich die dann vorziehen. Schließlich will ich blühende Tagetes in meinem Garten sehen und nicht nur irgendwelche Stummel.

Bilder: © cane

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.