Schefflera Blüten

Wenn die Schefflera Blüten trägt

Angefangen hat alles mit einer Schefflera (Schefflera arboricola). Damals. Obwohl sie nicht den schlechtesten Standort hatte, war sie nicht sehr wuchsfreudig. Zickig trifft es nicht, aber sie hat sich scheinbar dort nicht sehr wohlgefühlt – diese Schefflera, auch Strahlenaralie oder Lackblatt genannt gibt es noch immer, allerdings steht sie jetzt oben im Gästezimmer. Und scheinbar gefällt es ihr dort extremst gut. Denn diese Zimmerpflanze ist diejenige, die zu meiner Überraschung blüht.

Die Blüten sind recht unscheinbar, aber dennoch freue ich mich natürlich, dass sie überhaupt blüht. Denn eigentlich ist das eher selten der Fall, wenn sie als Zimmerpflanze gehalten wird. Meine anderen Exemplare blühen nicht. Vielleicht ziehen die eines Tages noch nach.

Denn Strahlenaralien habe ich wirklich mehr als genug. Zwei weitere Pflanzen habe ich mir damals noch zugelegt. Die übrigens am gleichen Platz stehen, wie die nun blühende Schefflera. Diese beiden Zimmerpflanzen fühlen sich allerdings richtig wohl an diesem Platz. Sie wachsen und wachsen und wachsen…

Tipps zur Pflege der Schefflera
Inzwischen habe ich mehrere Strahlenaralien – bis auf drei Pflanzen sind die Restlichen alles selber gezogen. Neben der panaschierten Sorte habe ich natürlich auch die grünblättrige Scheflera.

blühende Schefflera

Hier sind die Knospen noch nicht aufgegangen. Aber insgesamt ist die Blüte sehr unspektakulär. Aber ich freue mich trotzdem sehr darüber, dass sie sich bei mir wohlfühlt und blüht!

Beide Sorten können übrigens auch als Zimmerpflanze eine stattliche Wuchshöhe erreichen. Zwei meiner Lackblätter haben es bis zur Decke geschafft – 2,30 Meter sind also kein Problem! Mehr Höhe habe ich leider nicht zur Verfügung, sodass ich also mit der Schere nachhelfen musste. Was aber überhaupt kein Problem ist! Dazu aber später.

An diesem Plätzchen haben sie ideale Lichtbedingungen. Strahlenaralien mögen es gerne hell, aber nicht sonnig. In diesem Fall bekommen sie die Morgensonne, mehr nicht. Mit Sonne kommt die Pflanze zurecht, allerdings möchte sie nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt sein. Die erste Reihe an einem Südfenster ist also nicht der ideale Standort.

Wasser und Dünger bekommen meine Lackblätter ausreichend, aber nicht übermäßig. Gegossen wird ein Mal die Woche. Gedüngt, wenn ich dran denke, von März bis Oktober – mit einem handelsüblichen Flüssigdünger für Pflanzen. Umgetopft wird nach Bedarf.

Was ich allerdings wirklich regelmäßig mache, ist schneiden. Dabei kürze ich die Triebe nach Lust und Laune ein und ziehe neue Pflanzen daraus. Durch das Schneiden entstehen an verschiedenen Stellen neue Triebe. Auch am Abschnitt kommt sehr zügig ein neuer Trieb. Der Schnitt bewirkt also, dass die Schefflera dichter wächst. An einen großzügigen Rückschnitt habe ich ich allerdings noch nicht gewagt.

Die Schefflera selber vermehren
Die abgeschnittenen Triebe im unteren Bereich etwas entlauben und in Wasser stellen. Dafür verwende ich eine sehr hohe Vase, damit viele Wurzeln auswachsen können und die Schefflera später einen sicheren Stand hat.

Die Vase hell stellen. Nach einiger Zeit haben sich Wurzeln entwickelt. Wenn diese ausreichend große geworden sind, kann die selbstgezogene Schefflera in die Erde. Hierfür verwende ich ganz normale Pflanzerde – ohne Torf, natürlich. In einen Topf setze ich immer zwei Triebe. So wirkt es schon von Anfang an dichter.

Regelmäßig habe ich so neue Pflanzen. Allerdings keinen Platz mehr, sodass ich sie immer wieder verschenke.

blühende Schefflera

Bilder: © cane

Kommentare

One response to “Wenn die Schefflera Blüten trägt

  1. Schefflera? Noch nie gehört, die ist mir neu. Aber man kann ja nicht alle Pflanzen und Blumen kennen.
    Erst war so lange Ruhe hier und nun habe ich schon einiges verpasst. Schön, dass du wieder schreibst.
    Liebe Grüße von Kerstin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.