Pizzasauce – aus eigenen Tomaten

Wie es auch schon die Jahre zuvor der Fall gewesen ist, sind auch in diesem Jahr zehn Tomatenpflanzen reichlich. Zumal diese Sorten unheimlich ertragreich sind. Zwar esse ich immer wieder die Kleinen vom Strauch, insbesondere die blauen Tomaten, aber irgendwann meldet auch mal mein Magen, dass er voll ist.

Letztes Jahr habe ich bestimmt 25 Liter Tomatensauce eingekocht – es ist sogar noch welche da, obwohl ich einige Liter weitergereicht habe. Ergo setze ich dieses Jahr nicht auf Nudelsauce, sondern auf Pizzasauce. Natürlich weiterlesen

Overnight Oats

Overnight Oats

Nun sind sie auch bei mir angekommen: die Overnight Oats. Das sind keine schicken Schuhe oder Handtaschen, auch keine trendigen Hochsteckfrisuren oder Lockenwickler. Eigentlich sind es – schlicht und ergreifend – über Nacht eingeweichte Haferflocken mit lecker Zeugs dazu. An diesem Punkt sind wir uns sicher einig, dass Overnight Oats deutlich appetitlicher klingt, als das, was es eigentlich ist.

Bis vor kurzem nannte man so etwas auch Müsli. Klingt aber inwzischen nach 80er-Jahre-Öko-Style. Im Zuge der Verenglischung weiterlesen

Banno-Cha Verpackung

Japanischer Banno-Cha – Teeprobe von JAPAN-TEA

Es ist schon ein paar Tage her, dass mich die Anfrage von JAPAN-TEA erreichte … ob ich nicht den Banno-Cha, einen japanischen Getreide-Kräutertee testen und darüber berichten möchte. Da ich auf meiner Teeseite eben solche Testberichte nicht veröffentliche, wurde mein Vorschlag, einen Artikel für diese Seite zu schreiben, gerne angenommen.

Eben gerade habe ich mir den ersten Banno-Cha in meinem Leben aufgesetzt. Während der Getreide-Kräutertee in der Kanne und dem heißen Wasser dümpelte, habe ich mir ganz in Ruhe weiterlesen

Winterliche Teeproben von just t

Vor einigen Tagen habe ich – passend zu kühleren Jahreszeit – vollkommen unerwartet ein Päckchen mit Tee bekommen. Nicht irgendein Päckchen. Sondern ein Päckchen mit drei Teesorten zum Probieren von just t. In dem Päckchen waren enthalten: Nr. 11, 23 und 24. Mit anderen Worten: ein Schwarztee, ein Kräuter- und ein Früchtetee.

Vor dem Geschmackstest habe ich erst einmal die einzelnen Teeverpackungen und Augenschein genommen. Denn just t steht für Teequalität für die Gastronomie. Entsprechend waren die Verpackungen weiterlesen

Mandelecken

Mandelecken mit Dinkelmehl

Vor gar nicht langer Zeit kam unser ältestes Hundeplatz-Mitglied mit einer ganzen Schale voll Nussecken auf den Platz. Und beim Blättern in einem meiner diversen Kochbücher, fand ich auch schließlich ein Rezept für Nussecken. Beim Durchlesen habe ich festgestellt, dass Nussecken kein Hexenwerk sind. Allerdings habe ich das Rezept noch ein wenig angepasst, anderes Mehl, Mandeln anstelle von Haselnüssen, weniger Zucker…

Für den Teig der Mandelecken benötige ich:

  • 150 g Dinkelmehl Typ 630 (oder Weizenmehl)
  • 1 gestrichener Teelöffel Backpulver
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker (oder 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 1 großes Ei
  • 65 g Butter (oder Margarine)

Für den Belag der Mandelecken benötige ich:

  • Aprikosenmarmelade
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker (oder 1 Päckchen Vanillezucker)
  • 200 g gemahlene Mandeln (oder Haselnüsse)
  • Block- oder Glasurschokolade
  • gehackte Mandeln

Backtemperatur: weiterlesen

Apfelkuchen mit Apfelstückchen im Teig

Passt zu Tee und Kaffee: Apfelkuchen mit Apfelstückchen im Teig

In diesem Jahr kann ich wenigstens ein paar eigene Äpfel ernten – Dank Monilia wird es sich im Rahmen halten. Da eine Freundin einige Apfelbäume im Garten stehen hat, kann ich mich dort nach Herzenslust bedienen … fünf Kilo Äpfel für mich, ein Apfelkuchen für sie.

Da eben derzeit Äpfel das vorherrschende Obst sind, backe ich gerade einen Apfelkuchen nach dem anderen. Inzwischen war es mir zu langweilig, die Äpfel oben auf zu legen. So kam mir die Idee, einfach mal einen Apfelkuchen mit Apfelstückchen im Teig zu weiterlesen

Schokoladen-Kokos-Kuchen

Einfach (und) lecker: Schokoladen-Kokos-Kuchen

Vor Kurzem habe ich das Backen für mich entdeckt. Angefangen hat alles mit einem alten Apfeltorten-Rezept, das ich wieder in die Hände bekommen habe. Da ich mich derzeit im „experimentellen Stadium“ befinde, wandle ich das Grundrezept immer mal wieder ab. Besonders gut hat uns dieser Schokoladen-Kokos-Kuchen gefallen. Und das, obwohl der einzelne Herr nicht wirklich für Kuchen zu haben ist.

Zutaten für den Schokoladen-Kokos-Kuchen:

  • 200 g Dinkelmehl Typ 630
  • etwas mehr als 1 gestrichener TL Backpulver
  • 100 g Butter
  • 3 Eier (M oder L)
  • 100 g flüssigen Honig
  • 100 ml Buttermilch
  • 1 Päckchen Finesse Natürliches Bourbon-Vanille-Aroma von Dr. Oetker – alternativ natürlich echte Vanille
  • 75 g Kokosraspeln für den Teig
  • 100 g Kuvertüre (entweder Vollmilch oder Zartbitter) für den Teig
  • Kuchenglasur (ebenfalls entweder Vollmilch oder Zartbitter)
  • Fett und Kokosraspeln (zusätzlich zu den 75 g) für die Kastenform

Backtemperatur: Heißluft 190 bis 200 Grad Celsius
Backzeit: ca. 30 Minuten

So weiterlesen

Zucchini-Möhren-Puffer

Zucchini-Möhren-Puffer ohne Mehl

Am kommenden Donnerstag haben Summer und ich unseren Einstand – wir machen jetzt Flyball. Und wie es sich für einen Einstand gehört, bringt man was mit. In meinem Fall einen Apfelkuchen aus Dinkelmehl. Und da eine der Teilnehmerinnen derzeit keinen Zucker oder Weißmehlprodukte darf, habe ich mich dazu entschlossen, ihr was anderes zu zaubern. Ich finde es ganz doof, wenn jemand zwischen den Kuchenessern sitzt und lange Zähne macht. Also habe ich mir überlegt, was ich anstelle des Kuchens machen kann. So bin ich dann weiterlesen