Kraut- und Braunfäule an den Tomaten

Bin ich dieses Jahr nicht schon genug gebeutelt? Überall Mehltau, der tägliche Revierkampf mit den Lilienhähnchen und nun das. Meine Tomaten auf dem Balkon haben die Kraut- und Braunfäule. Selbstredend, dass ich meine Begeisterung kaum noch in Zaum halten kann…

Liebevoll habe ich die Samen in die Erde gelegt, die kleine Tomatenpflänzchen umsorgt, gehegt und gepflegt. Später die Tomaten mit reichlich Wasser und Dünger versorgt. Mit anderen Worten: Ich habe mich gekümmert. Und nun macht mir die Kraut- und Braunfäule einen Strich durch die Rechnung.

Zumal die Cocktailtomaten noch richtig voll hängen. Nicht nur so ein paar Cocktailtomaten. Nein, eine richtig ordentliche Ernte würde mich erwarten.

Aber Hilfe naht gerade: ein Mittel gegen die Kraut- und Braunfäule. Ich hoffe, dass es noch was hilft. Zumindest kann ich die Biomasse für meinen Kompost getrost vergessen. Das verseuchte Zeug kann ich nicht kompostieren.

Kraut- und Braunfäule an Tomate

Dies ist die erste Tomate, an der ich die Kraut- und Braunfäule entdeckt habe. Die Frucht ist ganz hart und verfärbt.

Dieses Jahr ist in unserer Region das Wetter wirklich nicht für die manchmal divenhaften Tomaten geeignet. Regen, Sonne, warm, kalt, schwül, trocken, feucht – hatten wir alles. Allerdings alle paar Tage abwechselnd. Keine Wetterlage hat wirklich mal so lange angedauert, dass es sich hätte irgendwie positiv auswirken können. Eine wunderbare Grundlage für Mehltau, die Kraut- und Braunfäule und andere Seuchen, die ein Hobbygärtner im Garten erwarten darf. Und der Himmel ist schon wieder wolkenverhangen. Was meiner derzeitigen Laune entspricht.

Ich warte jetzt erst einmal auf das helfende Mittel. Vielleicht kann ich damit noch etwas bewirken. Wenn nicht: Tonne auf, Tonne zu. Es nutzt ja nichts, wenn ich jetzt wie ein aufgescheuchtes Huhn um meine Tomaten renne. Davon geht die Kraut- und Braunfäule auch nicht wieder. Wäre aber schön…

Und sobald alle Tomatenpflanzen entsorgt sind – entweder direkt oder später, darf ich erst einmal alle Töpfe und Pflanzstangen ordentlich reinigen und desinfizieren. Ich habe keine Lust darauf, mir das Elend auch im nächsten Jahr wieder anzuschauen. Wobei ich mir für das nächste Jahr noch überlegen muss, wie ich die Tomaten dann am besten platziere. Für diesen feuchten Sommer war das so nichts. Ansonsten muss eine Folie her. Wie ich die anbringen soll, weiß ich spontan aber auch nicht. Wenn es soweit ist, wird mir sicherlich eine Lösung einfallen.

Wie sieht es mit Euren Tomaten aus? Sind wenigstens die gesund über den Sommer gekommen?

Nachtrag 12. August 2014 – Die Tomaten wären nicht mehr zu retten gewesen… Also habe ich kurzen Prozess mit ihnen gemacht. Sehr schade. Aber immerhin konnte ich rechtzeitig zahlreiche Tomaten ernten (128 Harzfeuer, 113 Tigerella und 285 Cocktailtomaten) und genießen. Und einige Portionen Tomatensoße – für Nudeln und Pizza – einfrieren. Im nächsten Jahr setze ich auf resistentere Sorten…

Bild: © cane

Kommentare

2 Kommentare zu ‘Kraut- und Braunfäule an den Tomaten

  1. Irgendwie ist es tröstend, wenn man liest, dass es anderen gleich geht wie einem selber – hab die letzten 3 Tage meine Tomatenpflanzen „beweint“ … und weggeschmissen. Tut mir leid, dass es bei Dir auch so verlaufen ist! Meine waren vor einem Monat noch mannshoch, voller grüner Tomaten, voller neuer Blüten, die noch kommen wollten, und plötzlich, fast aus heitrem Himmel … Blatt-Frucht-Fäule … elendiglich der Anblick, zum Heulen …. wie Du sagst, jetzt mal alle Gartengeräte, die damit in Verbindung kamen, reinigen … und auf ein besseren Sommer 2015 hoffen, in dem die neuen Tomaten gaaanz sicher von mir ein Dach bekommen (hatten sie bisher nicht) … alles Gute für Dich und Deinen Garten! Angelika

  2. Oh je, ich weiß ganz genau, wie Du Dich jetzt fühlst. Da tut man alles für seine Tomaten und das Wetter spielt einfach nicht mit und runiert alles. Und wenn die Tomatenpflanzen dann auch noch voll hängen, blühen und so riesig sind, finde ich es noch schlimmer.

    Sagen wir mal so: Vielleicht bekommen wir 2015 überhaupt mal einen Sommer… Der diesjährige hält sich ganz mächtig zurück. Mitte/Ende August morgens mit 10°C aufzustehen, finde ich nicht wirklich prickelnd. Und dann dieser permanente Regen…

    Das mit dem Dach (der überdachte Balkon scheint ja nicht auszureichen) habe ich mir auch schon überlegt. Es gibt ja Tomatenhauben. Es ist nur die Frage, ob es die auch in „unseren“ Größen gibt. Wenn Deine Tomaten schon mannshoch waren, dann langen Hauben mit 1,25 Meter nicht wirklich aus. Oder alternativ das Prinzip abschauen und ausreichend große Folien besorgen und die Haube selber basteln.

    Für das nächste Jahr habe ich mir überhängende Wildtomaten angeschaut, die resistenter sein sollen. Das wäre für die „Randlage“ auf dem Balkon vielleicht eine Alternative. Vielleicht wären die Wildtomaten auch was für Dich?

    Dir auch alles Gute und im kommenden Jahr hoffentlich einen erntereichen Sommer.
    Carola

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.