Lieber Teddybär statt Lebewesen?

Eigentlich passt dieses Thema nicht hier her und ich habe einige Tage überlegt, ob ich etwas dazu schreibe. Wie ihr seht, habe ich mich dazu entschlossen, den einen oder anderen Satz von mir zu geben, da mir das Thema Kastration am Hund schon eine ganze Weile quer im Magen liegt. Und zwar richtig quer. So quer, dass es mir egal ist, wenn ich mich unbeliebt mache und dem einen oder anderen richtig auf die Füße latsche.

Grund dafür sind manche Hundebesitzer, die mir mehr oder weniger täglich bei meinen Gängen mit den Damen weiterlesen

Vorgezogene Tomatenernte…

Nachdem mir im letzten Jahr die Seuche in die Quere gekommen ist, wollte ich in diesem Jahr die Tomaten in vollen Zügen genießen. Von der Anzucht, bis zur Ernte. Gut, bis zur Ernte schaffe ich das auch ohne Probleme. Allerdings ordentlich vorgezogen, Warum? Zum einen haben wir heute eine Unwetterwarnung mit Wind und Regen (gerade schaut die Sonne mal kurz durch die Wolkendecke), zum anderen bekommen wir in zwei Wochen die Balkone gemacht.

Die Tomaten könnte ich zwar von den Balkonen runter auf die Terrasse schleppen, aber weiterlesen

Dieses und jenes aus dem Garten

Viel zu berichten gibt es derzeit eigentlich nicht aus dem Garten. Dank des Regens komme ich gar nicht zu dem, was ich eigentlich machen wollte. Letzte Woche wurden die Wurzeln unserer beiden gefällten Bäume entfernt. Also habe ich gerade zwei große Drecklöcher, die bearbeitet werden wollen. Da ich allerdings keine Lust habe durch den Dreck zu robben, warte ich ein paar Tage ab, bis es wieder trockener ist. Schließlich läuft mir die Arbeit nicht davon.

Gelegen kommt mir eines dieser besagten Drecklöcher hinten in der weiterlesen

Zucchini-Möhren-Puffer

Zucchini-Möhren-Puffer ohne Mehl

Am kommenden Donnerstag haben Summer und ich unseren Einstand – wir machen jetzt Flyball. Und wie es sich für einen Einstand gehört, bringt man was mit. In meinem Fall einen Apfelkuchen aus Dinkelmehl. Und da eine der Teilnehmerinnen derzeit keinen Zucker oder Weißmehlprodukte darf, habe ich mich dazu entschlossen, ihr was anderes zu zaubern. Ich finde es ganz doof, wenn jemand zwischen den Kuchenessern sitzt und lange Zähne macht. Also habe ich mir überlegt, was ich anstelle des Kuchens machen kann. So bin ich dann weiterlesen

Radieschen

Von der Hand in den Mund…

… oder in den Kochtopf. Je nachdem, was ich gerade geerntet habe. Nicht nur die Tomaten und Zucchini habe ich ernten können, sondern auch schon diverse Radieschen und zwei der Mini-Auberginen.

Die Zucchini haben schon reichlich getragen. Im Keller liegen noch fünf geerntete Früchte … insgesamt habe ich sicherlich 20 Zucchini ernten können. Sechs Pflanzen habe ich gekauft, von denen zwei allerdings nicht wirklich was geworden sind. Zumindest haben sie zahlreiche männliche Blüten.

Die Zucchini sind momentan ein klein weiterlesen

Amsel gegen die Fensterscheibe geflogen

Ich bin tieftraurig … schon wieder ist ein Vogel oben gegen die Fensterscheibe geflogen. Genauer: eine Amseldame. Hoffentlich hatte sie keinen Nachwuchs. Wenigstens hat sie nicht gelitten, das kleine Genick war sofort gebrochen. Trotzdem haut mich so etwas immer wieder aus den Latschen.

Ab und an passiert es, dass Vögel gegen die großen Fensterfronten oben fliegen. Obwohl ich sie wirklich nur ganz selten putze, kommt es immer wieder mal vor. Mal ist es eine Taube, mal ist eine Amsel gegen die Fensterscheibe geflogen. Die weiterlesen

Hängetomate Tumbling Tom Red

Tomaten 2015 – das Warten hat ein Ende

Die ersten kleinen Tomaten sind geerntet. Die Hängetomate Tumbling Tom Red hat am wenigsten Sonne, aber die ersten reifen Tomaten. Scheinbar sorgt die Klinkerwand für viel Wärme, sodass die Tomaten dadurch gut reifen können.

Wenn ich so die Größe der Tomatenpflanzen betrachte, stimmt das Größe-Mengen-Verhältnis – viele kleine Früchte hängen an den Pflanzen. Allerdings hebt sich eine der vier Tumbling-Tom-Red-Pflanzen deutlich von den anderen ab: sie ist erheblich größer. Die hängenden Triebe reichen schon bis weiterlesen

Fliegende Ameisen

Fliegende Ameisen im Garten

Gestern habe ich mich endlich mal dazu durchgerungen, die Hängepelargonien zum Kompost zu schleppen. Nicht, um sie dort zu entsorgen, sondern um den Aufräumarbeiten nachzugehen. Bei über 30 Grad Celsius im Schatten hatte ich nachmittags nichts besseres zu tun, als die Pelargonien auszuputzen.

Kaum habe ich mich voller Hingabe dem Ausputzen gewidmet, flog mir von links immer wieder was um den Kopf. Und wieder. Und wieder. Nachdem ich irgendwann furchtbar genervt war – ausputzen, fuchteln, ausputzen, fuchteln etc. – habe weiterlesen